Junge Flöhe ganz groß (oder: Die Vielfältigkeit der Elemente)

23. Dezember 2019

IMG_2722.jpgUnter dem Motto „Die Einstein-Flöhe in ihrem Element“ brachte unsere Turn- und Akrobatik-AG am 10. und 11. Dezember 2019 das Publikum zum Staunen. Für die zum wiederholten Mal in der Adventszeit stattfindende Aufführung haben sich die Schülerinnen und Schüler unter der Leitung von Michaela Ruf und Annika Meyer ihre eigene Geschichte rund um den Film „Avatar“ ausgedacht und diese perfekt passend für die in diesem Jahr sehr junge Truppe choreografiert.

Die Flöhe nahmen ihre Zuschauer mit auf eine Reise in die Welt der vier Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde, deren Gleichgewicht aus den Fugen gerät, als ein Mitglied der Feuernation versucht, den noch sehr jungen Avatar zu stürzen und die Macht an sich zu reißen.

IMG_3358.jpgIm Erdkönigreich wird der Bezug zum Boden und eine gewissen Bodenständigkeit durch Bodenturnübungen klar, die den Turner*innen ein hohes Maß an Grazilität abverlangen und somit die Komplexität und leise Allgegenwärtigkeit dieses Elements unterstreichen. Auf seinem Weg zwischen den Welten muss der Avatar sich durch ein akrobatisches Labyrinth kämpfen, ein immer wiederkehrendes Motiv der Aufführung, in dem eigentlich klar choreografierte Abläufe in ihrer Gesamtwirkung einen Wald aus sich bewegenden Bäumen und Hecken darstellen. Man könnte meinen es soll gezeigt werden, dass der Weg gemeistert werden kann, auch wenn er auf den ersten Blick unüberwindbar erscheint. Dass nicht nur turnerische Fähigkeiten gefragt sind, sondern die einzelnen Welten mit viel Kreativität zum Leben erweckt wurden, zeigt sich beim Wasserstamm. Tücher, die einmal seicht dahinfließen, sich einmal zu großen Wellen auftürmen, Wasserbewohner, die die Wellen einmal mit Saltos meistern, einmal wie Fische durch ruhige Gewässer gleiten, bilden die Grundlage. Doch auch die bunte Welt der Korallenriffe und sonstigen Meeresbewohner wird in einem Tanz mit farbigen Regenschirmen beeindruckend präsentiert. Ihr ganzes Können zeigt die Truppe schließlich bei den Luftnomaden. Erst wird das Motiv der fließenden Stoffe durch Bändertanz wieder aufgegriffen, hier jedoch ganz klar als Wolken und Wind zu interpretieren, in denen sich die Nomaden treiben lassen – manchmal mit imposanten Trampolineinlagen durch den Sturm gewirbelt, dann wieder an Reifen, Trapez und Tüchern durch die Luft und über der Welt schwebend zeigen sie dem Avatar die Vielfältigkeit ihres Temperaments. Der große Showdown muss natürlich beim Besuch des Avatars in der Feuernation folgen. Der Spannungsbogen wurde hier bereits zu Beginn der Aufführung gelegt, als der Avatar seinen feurigen Widersacher in einem Mix aus Saltos und Flickflacks bekämpft hat. Um diese Spannung IMG_3672.jpgzurückzuholen zeigt sich die Feuernation erst einmal finster. In pointiert eingesetzten Tanzeinlagen fliegen Feuerbälle in Form von Laternen über die Bühne, bis sich diese sammeln und die Nation berät: sollen wir uns von einem Hitzkopf ins Unheil führen lassen oder uns doch auf die Seite des Avatars schlagen? Dass diese Frage heftig ausdiskutiert werden muss wird spätestens in der folgenden Hektik aus atemberaubend hohen Saltos, Sprüngen, schnellen Bewegungen und individueller Klasse deutlich. Am Ende bringt kein weiterer Kampf die Entscheidung. Es ist die Mehrheit, die sich hinter den Avatar stellt und bewusst vom Bösen abwendet. Das Gleichgewicht der Elemente ist wieder hergestellt – zum Abschluss turnen, tanzen, hüpfen, fliegen, triumphieren alle Volksstämme gemeinsam.

Hier waren nicht nur die Einsteinflöhe in ihrem turnerischen Element. Hier wurde auch eine elementare Botschaft deutlich, nämlich wie Meinungsbildung funktioniert und wie man etwaiger „Verführung“ entgegentreten kann. Eingebettet in die Lehre der Grundelemente kann man vielleicht sogar einen Appell herauslesen, diese für unsere Zukunft unabdinglichen Elemente zu schützen und zu wahren. Eines bleibt ganz klar: diese geniale Truppe ist ein fester Bestandteil (um nicht zu sagen ein festes Element) der Schullandschaft des AEG und wir freuen uns schon auf alle kommenden Aufführungen der heranwachsenden Flöhe.

IMG_3732.jpgBericht von: Daphne Freygang

Bilder von Jan Lenz.



Schlagworte: Einsteinflöhe
Kategorie: Tagebuch