Studienfahrt Trier

19. Juli 2019

trieffahrt_2019.jpgNach der Ankunft in einem Jugendgästehaus in der Trierer Altstadt haben wir gleich die nähere Umgebung mit Marktplatz und Dom samt Liebfrauenkirche besichtigt. Auch die Römerbrücke über die Mosel, die seit über 1800 Jahren in Betrieb ist, stand auf dem Programm. Am darauffolgenden Mittwoch haben wir trotz Sommerhitze ein volles Programm absolviert mit dem Amphitheater, den Kaiserthermen, der Konstantinsbasilika und nach der Mittagspause dem Rheinischen Landesmuseum. Am Donnerstag bekamen wir eine professionelle Führung durch das Gräberfeld unter St. Maximin, besichtigten die berühmte Porta Nigra und bekamen erklärt, wie Archäologen aus tausenden Putzstücken ein antikes Gemälde zusammenpuzzlen konnten. Nach den vielen Referaten hatten wir uns einen entspannteren Nachmittag verdient, die einige Schüler mit den Lehrern in Freibad verbrachten. Auf der Rückfahrt kamen wir noch an dem kleinen Ort Nennig vorbei, wo im 19. Jh. ein prächtiges Gladiatorenmosaik gefunden wurde. Damit ging eine schöne und lehrreiche Studienfahrt zu Ende, von der sich alle am darauffolgenden langen Wochenende erholen konnten.

Sophie Anlauf, Maria Reisenauer, L. Strauß



Schlagworte: Trier-Fahrt
Kategorie: Tagebuch