Werkstattschau Literatur und Theater I und II (2017/18)

14. Mai 2019

IMG_20190518_121709_1.jpgDie Inszenierung basiert auf dem  berühmten Jugendbuch „Nichts, was im Leben wichtig ist“ der dänischen Autorin Janne Teller, erschienen im Jahr 2000.

Zum Inhalt: „Nichts bedeutet irgendetwas, deshalb lohnt es sich nicht, irgendetwas zu tun.“ -Was tun, wenn ein  13-Jähriger plötzlich mit diesem Satz seine Mitschüler konfrontiert? Sich auf einen Pflaumenbaum setzt und sämtliche Bemühungen, ihn vom Sinn des Lebens zu überzeugen, verhöhnt und verlacht?

Das lassen seine  Mitschüler nicht auf sich sitzen. Sie wissen ja genau, für welche Dinge es sich lohnt zu leben  - und zu kämpfen. Und so sammeln sie für Pierre Anthon auf einem ‚Berg an Bedeutung‘ alles, was ihnen lieb und wert ist. Das steuert langsam, aber unaufhaltsam auf eine Katastrophe zu…..

Seit dem letzten Herbst hat sich  der Kurs 2017/18 (KS II)  diesen Stoff ausgesucht, um ein eigenes Stück zu inszenieren. Diese Arbeit wird gleichzeitig ihre Abschlussprüfung im Fach Lit&Theater sein. Das Ergebnis der 9 Schüler und Schülerinnen ist ein vielversprechendes, dichtes Inszenierungskonzept, welches nun seit Januar zusammen mit dem LuT-Kurs KS I umgesetzt wird.

Auf der Bühne stehen insgesamt 15 Schülerinnen und 1 Schüler, die Kurse werden geleitet von Susanne Schuchardt. Das Stück dauert ca. 50 Minuten – vor und nach der Vorstellung gibt es einen Imbiss mit Bewirtung durch die KS I geben. Der Eintritt ist kostenlos – um Spenden wird gebeten.

Einlass: 18.30 Uhr

Herzliche Einladung an alle Interessierten!



Schlagworte:
Kategorie: Tagebuch