Hitzeschlacht bei Jugend trainiert für Olympia

19. Juli 2010

LA_Landesfinale_MH_2010_034.jpg9.15 Uhr: 65 Schulmannschaften unterschiedlicher Wettkampfklassen ziehen mit Big-Band-Musik ins Stadion ein. "Ihr seid schon alle Sieger" heißt es bei der offiziellen Begrüßung. Denn mehr als 2000 Mannschaften haben in ganz Baden-Württemberg an den Vorkämpfen auf Kreis- und Bezirksebene teilgenommen. Zu den Gewinnern gehören deshalb auch die Mädchen vom AEG in der Wettkampfklasse IV (Jahrgang 97 und jünger). Mit 5410 Punkten konnten sie sich als Elfte in Pliezhausen für das Landesfinale qualifizieren. Doch der Punktestand ist eng. Zwischen dem zwölften und sechsten Platz liegen gerade mal 80 Punkte. Der Vorsprung der AEGlerinnen vor Platz 12 beträgt nur 7 Punkte, 40 Punkte trennen sie von Platz 10. Es geht um Zentimeter und Sekunden.

10 Uhr: Schon jetzt brennt die Sonne auf den Platz. 37 Grad hatte der Wetterdienst für Mannheim vorausgesagt. Die ersten Eisbeutel zur Kühlung werden rumgereicht. Der Hochsprung läuft. 1,40 Meter scheinen heute eine magische Grenze zu sein. Bei fast jedem Versuch klappert die Latte zu Boden. Auch für Katrin und Kathrin ist heute bei dieser Höhe Schluss. Es bleibt bei 1,35 m. Ersatzfrau Selina steigt bei 1,25 m aus. Nach der ersten Disziplin liegt das AEG auf Platz 5 – zusammen mit vier anderen Schulen.

LA_Landesfinale_MH_2010_008.jpg12 Uhr: Hitze hin – Ozonwerte her. Die 800 Meter müssen gelaufen werden. Für die Läuferinnen stehen Wassereimer im Ziel. Anja, die eigentlich Fußballerin ist, läuft und läuft und läuft. Bei 2:40,98 Minuten bleibt die Uhr stehen – sie hat klasse mitgehalten. Isabella kämpft gegen Nervosität und ihren müden Kreislauf, Sophie mit ihrer persönlichen Bestzeit. Bei Isabella siegt das Lampenfieber, sie kann ihr Ergebnis von Pliezhausen nicht wiederholen. Sophie schrammt an der Bestmarke vorbei. Das AEG ist jetzt Achter.

12.45 Uhr: Der Einbruch kommt beim Ballwurf. 41 und 31,50 Meter reichen nicht aus, um in der Konkurrenz zu bestehen. Gute Werfer zu finden, ist gerade bei den Mädchen nicht einfach. Ohnehin gestaltet sich die Mannschaftsaufstellung in der Schule mitunter recht mühsam und kostet viel Überzeugungsarbeit. Da haben Schulen mit Sportprofil oder reine Sportgymnasien, die erwartungsgemäß vorne liegen, ganz andere Voraussetzungen. Das AEG-Team setzt sich aus Leichtathletinnen vom PSV Reutlingen und TSV Betzingen zusammen und vereinslose Schülerinnen, die im Sportunterricht gute Leistungen gezeigt haben.

LA_Landesfinale_MH_2010_047.jpg13 Uhr: Mit nassen Handtüchern im Nacken und unter Sonnenschirmen sitzen die Weitspringerinnen neben dem Weitsprunganlauf. Wie alle Wettkampfanlagen liegen auch die Weitsprunggruben in der prallen Sonne. Zum Glück spenden Tribüne und Bäume am Rand in den Wettkampfpausen genügend Schatten. Isabella, Rahel und Emilia bestätigen mit Sprüngen mit zwischen 4,26 und 4,36 ihre soliden Leistungen aus früheren Wettkämpfen, richtig punktebringende Ausreißer über 4,50 m sind leider nicht dabei.

13.30 Uhr: Die Hitze – "gefühlte 50 Grad" - senkt sich auf Motivation und Stimmung. Die Stadionansage, die den 12. Platz für das AEG verkündet, trägt auch nicht zur Aufhellung bei. Selina ist schon bei der Mathearbeit, die sie am nächsten Tag nachschreiben muss, Katrin und Anja bereiten sich gedanklich auf ihre Englisch-Referate vor.

14 Uhr: Der 50m- Sprint steht an. Die Mädchen spüren die Hitze durch die Schuhe, wenn sie in die Startblöcke steigen. Jetzt nochmal konzentrieren und richtig powern. Isabella schafft es, sie kommt als erste durchs Ziel und holt mit 7,3 Sekunden ordentlich Punkte. Rahel bleibt mit 7,9 Sekunden bei ihrer Zeit von Pliezhausen. Selina hat Pech und stolpert, das kostet Zeit.

LA_Landesfinale_MH_2010_011.jpg14.45 Uhr: Nach dem Sprint haben sich die AEG-Mädchen wieder heran gekämpft. Der Punkte-Abstand auf Platz 11 ist weniger geworden. Nun heißt es bei der 4x50 Meter-Staffel weder Nerven noch Staffelholz zu verlieren. Die erste Staffel ist schnell. Selina, Emilia, Katrin und Rahel gewinnen ihren Lauf. Auch Staffel 2 hält gut mit. Charlotte, Selina, Sophie und Katrin bringen den Staffelstab schnell und sicher ins Ziel.

17 Uhr: Siegerehrung. 5370 erzielte Punkte haben nicht gereicht. Nur 25 Punkte und etwas mehr Glück trennen die AEG-Mädchen von Platz 11. Die Ergebnisliste nach dem Landesfinale zeigt ein bekanntes Bild: Wieder liegen nur 80 Punkte zwischen Platz 12 und Platz 6. Es ist eng geblieben.

Von: Fr. Toman-Banke



Schlagworte:
Kategorie: Tagebuch