Raus mit der Sprache!

09. Mai 2007

Poetry_Slam_2007.jpgWenn man die Turnhalle am Mittwoch betrat, fand man sich plötzlich vor einer kleinen Bühne wieder, auf der drei Schauspieler rappten, reimten und Texte vortrugen. Genauer gesagt, es ging um Poetry Slam, wobei es darum geht, auf das Gesagte des Anderen einen Reim zu finden, der das Gespräch passend fortführt. Und dabei sollen sich nun auch Schüler beweisen können.

Das Konzept sieht folgendermaßen aus, erst einmal sollen die Schüler der 9ten bis zur 12ten Klasse (jüngere Jahragngsstufen haben andere Aufgaben erhalten, unabhängig vom Wettbewerb) Texte schreiben, eigene Texte. Das können Kurzgeschichten, Gedichte, Raps etc. sein.

Als Beispiel für mögliche Textformen und Themen wurden unter anderem Gedichte über Gammelfleisch, Liebe und sogar ein Hochzeitsgedicht vorgetragen. Außerdem eine kleinere Geschichte und sogar ein Rap waren dabei. Die Schüler selbst sollen sich nun im Deutschunterricht oder Zuhause selber an Texten versuchen, anschließend werden innerhalb jeder Klassedie besten 4-6 Texte an die 3 Schauspieler weitergeleitet, die sich dann für die besten acht, aus den vier Klassenstufen, entscheiden werden. Geschrieben werden kann über alles, egal ob Lustiges, Trauriges, Politisches, Ironisches, Alltägliches, Persönliches, ganz egal was, hauptsache es entstammt der eigenen Feder. Denn die Schauspieler drohten sofort an, dass sie Geklautes aus dem Unterricht sofort erkennen würden. Also aufgepasst und lieber selber schreiben! Diese vier haben dann, nach einigem Training, die einmalige Gelegenheit selbst einmal Poetry Slam auf einer Bühne in der Aula aufzuführen. Dabei wird dann wieder ein Sieger gekürt, der dann gegen die anderen Schulbesten der Umgebung teilnehmen darf usw. Das Ziel dieses Projektes ist es, Jugendliche in ihrer Kreativität zu fördern und um sie zum Schreiben zu animieren, außerdem soll ihnen das, immer bekanntere, Poetry Slam näher zu bringen.



Schlagworte: Raus mit der Sprache
Kategorie: Tagebuch